Malariaparasiten bilden Wirbel

Die Abbildung kombiniert das konfokale Mikroskopbild von Sporozoitenwirbeln mit der Momentaufnahme einer agentenbasierten Computersimulation dieser Wirbel. Quelle: Gruppe Frischknecht und Gruppe Schwarz (Paper in Nature Physics)

Die Krankheit Malaria wird durch einzellige Parasiten ausgelöst, die sich vor der Übertragung auf den Menschen in großen Gruppen in den Speicheldrüsen von Stechmücken ansammeln. Der begrenzte Platz dort hindert sie daran, sich tatsächlich zu bewegen, es sei denn, diese Einschränkung wird durch entsprechende Versuchsvorbereitung aufgehoben. In einer solchen Versuchsreihe haben Forscher der Universität Heidelberg die Erreger in Bewegung gesetzt und die gewonnenen Bilddaten mit modernsten Methoden der Bildverarbeitung analysiert. Die Daten zeigen, dass die sich gemeinsam bewegenden Krankheitserreger Wirbelsysteme bilden, die maßgeblich von physikalischen Prinzipien bestimmt werden. Spezielle Computersimulationen halfen dabei, die Mechanismen zu identifizieren, die diesen Drehbewegungen zugrunde liegen.

Die kollektive Bewegung biologischer Organismen ist ein weit verbreitetes Phänomen in der Natur. Insekten und Fische beispielsweise neigen dazu, sich in Schwärmen fortzubewegen. Häufig findet kollektive Bewegung auch auf zellulärer Ebene statt, etwa wenn Krebszellen wandern aus einem Tumor aus oder Bakterien bilden einen Biofilm. Durch die Zusammenarbeit vieler Individuen kann sogenanntes emergentes Verhalten entstehen – neue Eigenschaften, die sonst in dieser Form nicht existieren würden.

“In der Physik schafft Kollektivität so wichtige Prozesse wie PhasenübergängeSupraleitung und magnetische Eigenschaften,“ erklärt Prof. Dr. Ulrich Schwarz, Leiter der Arbeitsgruppe Physik komplexer Biosysteme am Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg. In einer interdisziplinären Studie gemeinsam mit Prof. Dr. Friedrich Frischknecht (Malariaforschung) und Prof. Dr. Karl Rohr (Biomedizinische Bildanalyse) hat er gezeigt, dass es auch bei Plasmodium, dem Erreger der Malaria, zu kollektiver Bewegung kommen kann.

Der Einzeller wird durch einen Mückenstich in die Haut injiziert und entwickelt sich zunächst in der Leber und später im Blut. Denn Plasmodium wirkt als ein Einzelzelle in den meisten seiner Stadien wurden seine kollektiven Eigenschaften bisher kaum untersucht. In der Speicheldrüse der Mücke hat der Parasit eine lange und gekrümmte Form, ähnlich einer Mondsichel, und ist als Sporozoit bekannt. „Sobald Sporozoiten von der Mücke in die Haut injiziert werden, beginnen einzelne Parasiten, sich schnell in Richtung der Blutgefäße zu bewegen. Dies ist die kritische Phase der Infektion, denn sie ist nur erfolgreich, wenn ein Erreger in die Blutbahn gelangt“, sagt Prof . . Frischknecht.

Friedrich Frischknecht und sein Team fanden in ihren Studien am Zentrum für Infektiologie des Universitätsklinikums Heidelberg heraus, dass die Parasiten in infizierten Speicheldrüsen als Kollektiv mobilisiert werden können. Dazu werden der Mücke die Speicheldrüsen abgetrennt und vorsichtig zwischen zwei kleine Glasplättchen gepresst. Die Forscher stellten überrascht fest, dass die halbmondförmigen Zellen in dem neuen Präparat rotierende Wirbel bilden. Sie erinnern an die kollektiven Bewegungen von Bakterien oder Fischen, unterscheiden sich aber dadurch, dass sie immer in die gleiche Richtung rotieren. Die Parasitenwirbel haben daher einen chiralen Charakter und schwanken – ebenfalls unerwartet – in ihrer Größe. Laut Prof. Frischknecht weisen diese Schwingungen auf emergente Eigenschaften hin, da sie nur im Kollektiv der sich bewegenden Zellen möglich sind und in größeren Wirbeln stärker werden.

Um diese Phänomene genauer zu verstehen, wurden die experimentellen Daten quantitativ analysiert. Die Gruppen von Ulrich Schwarz und Karl Rohr, Leiter der Biomedical Computer Vision Group am BioQuant Center der Universität Heidelberg, nutzten dafür modernste Methoden der Bildverarbeitung. Sie konnten einzelne Parasiten in den rotierenden Wirbeln verfolgen und sowohl ihre Geschwindigkeit als auch ihre Krümmung messen.

Mittels sogenannter agentenbasierter Computersimulationen konnten genau jene Gesetzmäßigkeiten identifiziert werden, die alle Aspekte der experimentellen Beobachtungen erklären können. Das Zusammenspiel von aktiver Bewegung, gekrümmter Zellform und Chiralität in Verbindung mit mechanischer Flexibilität reicht aus, um die Sortier- und Schwingungsphänomene in den Parasitenwirbeln zu erklären. Die von den Wissenschaftlern beobachteten Schwingungen entstehen, weil die Bewegung der einzelnen Erreger in elastische Energie umgewandelt wird, die im Wirbel gespeichert wird. „Unser neues Modellsystem bietet die Chance, die Physik von Kollektiven mit elastischen Eigenschaften besser zu verstehen und vielleicht in Zukunft für technische Anwendungen nutzbar zu machen“, sagt der Physiker Ulrich Schwarz.

Im nächsten Schritt werden die Forscher untersuchen, wie genau die Chiralität der Bewegung zustande kommt. Die Struktur von Sporozoiten legt verschiedene Möglichkeiten nahe, die in Experimenten mit genetischen Mutationen untersucht werden können. Initial Computersimulationen haben bereits gezeigt, dass sich die rechts- und linksdrehenden Parasiten schnell trennen und separate Wirbelsysteme erzeugen. Ein besseres Verständnis der zugrunde liegenden molekularen Mechanismen könnte neue Wege eröffnen, um Sporozoiten zu zerstören Bewegung zu Beginn jeder Malariainfektion. „Unsere Studie hat jedenfalls gezeigt, dass die Mechanik von Krankheitserregern eine extrem wichtige und bisher übersehene Rolle spielt – eine Erkenntnis, die auch neue Perspektiven für medizinische Eingriffe eröffnet“, sagt Frischknecht.

Die Forschungsarbeiten wurden im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1129 „Integrative Analyse der Pathogenvermehrung und -ausbreitung“ an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg durchgeführt. Die Ergebnisse der interdisziplinäres Studium wurden in der Zeitschrift veröffentlicht Naturphysik.


Forscher verwenden Optogenetik und mathematische Modellierung, um ein zentrales Molekül in der Zellmechanik zu identifizieren


Mehr Informationen:
Pintu Patra et al., Kollektive Migration zeigt mechanische Flexibilität von Malariaparasiten, Naturphysik (2022). DOI: 10.1038 / s41567-022-01583-2

Zur Verfügung gestellt von
Universität Heidelberg


Zitat: Malaria parasites form vortices (2022, 13. Mai), abgerufen am 13. Mai 2022 von https://phys.org/news/2022-05-malaria-parasites-vortices.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.

Leave a Reply

Your email address will not be published.